«Früher oder später ist jeder mit demselben Dilemma konfrontiert – entweder sein Leben konform mit den nebligen Versprechungen institutionalisierten ‹Glücks› zu leben, oder zu rebellieren und der Zivilisation den Rücken zu kehren, was auch immer die Konsequenzen sind. Der zweite Weg endet immer in persönlichem Scheitern, während der erste das Scheitern der ganzen Menschheit zur Folge hat. Oder ist es anders herum?»
 Jan Švankmajer

„[…] Die Löcher sind die Hauptsache an einem Sieb. […]“                                                                                                                                        Joachim Ringelnatz

 


 


 


„Klangliche Widerhaken und damit Spannungselemente […]“                            (Jürg  Huber über blau, NZZ v. 22.3.14)

„Mutig, faszinierend,[…]“                                                                                                                                                                                        (Klaus Plaar über das Projekt Now, oh now, zt v. 10.2.14)

„[…]; eine Ausgangshaltung, die sich niemals damit begnügt, gegebene Möglichkeiten zu gebrauchen, sondern die stets versucht, musikalische Situationen zu schaffen, deren Aspekte das Klingende über seine akustische Evidenz hinaus zu einem Objekt dialektischer Wahrnehmung umzuwandeln: zu einem Gegenstand von Perzeption und Reflexion in einem.“

(H.Lachenmann: Musik als existentielle Erfahrung, S.206)

INSUB META ORCHESTRA

L’Insub Meta orchestra (IMO) est un grand ensemble réuni autour d’une pratique expérimentale et électroacoustique. Il a été fondé en Suisse en 2010 par le duo Cyril Bondi et d’incise. Il est constitué d’une cinquantaine de membres permanents qui forment la trentaine de musiciens internationaux présent à chaque concert. Né des questionnements sur l’improvisation en large groupe, l’IMO a construit avec le temps un fort bagage collectif et typique ou le geste individuelle se confond dans la production d’états sonores globaux. Des matières subtiles émergent ainsi et dialoguent avec le silence. Les notions d’improvisation ou de compostions se confondent dans une recherche perpétuelle d’un développement spécifique au contexte propre de cet orchestre. Ses axes sont la place du silence, l’écoute poussée et électroacoustique, la gestion de durée, le mimétisme, les bas volumes, les rapports non-hiérarchiques, la circulation des informations.

The Insub Meta orchestra (IMO) is a large ensemble gathered around the experimental and electroacoustic practice.It was founded in 2010 by the Cyril Bondi and d’incise duo. It consists of about fifty permanent members that form the thirty international musicians present at each concert. Born from questionings on improvisation in a large group, the IMO built with time a strong collective and typical background where the individual gesture get lost in the production of global sonic states. Thus subtle matters emerge and interact with silence. The notions of improvisation or composition become confused in a constant research of a specific development in the context of this orchestra. Its axes are the place of silence, an electroacoustic and extensive listening, the work on durations, the mimetism, low volumes, non-hiérarchical relations, the circulation of informations.

Das Insub Meta Orchestra (IMO) ist eine Grossformation auf der Basis experimenteller und elektroakustischer Musizierpraxis. Es wurde 2010 vom Duo Cyril Bondi und d’incise gegründet. Es besteht aus ungefähr 50 permanenten Mitgliedern, aus denen sich die jeweiligen Konzertbesetzungen aus etwa 30 internationalen Musikern zusammensetzen. Aus der Fragestellung des Improvisierens in grosser Besetzung hat das IMO im Laufe der Zeit eine stark kollektive und sehr charakteristische Musizierhaltung entwickelt, in der individuelle Gesten in der Arbeit an globalen Klangräumen aufgehen. Auf diese Weise können subtile Materialien aufscheinen und mit der Stille in Dialog treten. Die Begriffe Improvisation und Komposition sind in der ständigen Suche einer spezifischen Entwicklung des Orchesters nicht voneinander zu trennen. Grundthemen der Arbeit sind die Frage nach dem Verhältnis zur Stille, vertieftes und elektroakustisches Hören, die Arbeit mit Dauern, mimetisches Musizieren, leise Dynamik, nichthierarchische Beziehungen und die Zirkulation von Information.

Alexandra Bellon (percussions) – Alexis Degrenier (hurdy-gurdy) – Anna-Kaisa Meklin (viola da gamba) – Andreas Glauser (electronic) – Angelika Sheridan (flutes) – Antoine Läng (voice) – Anouck Genthon(violin) – Béatrice Graf (percussions) – Brice Catherin (cello) – Bruno Crochet (electronic) – Christian Müller (clarinet) – Christian Neff (violin) – Christoph Schiller (zither) – Christophe Berthet (saxophone) – Cyril Bondi (percussions) – d’incise (electronic) – Dorothea Schürch (voice) – Eric Ruffing (electronic)  – Fred Minner (bass) – Gerald Perera (doublebass) – Golem Mecanique (electronic) – Hans Koch(clarinet) – Heike Fiedler (voice) – Isandro Ojeda-García (electronic) – Ivan Verda (guitar) – Jamasp Jhabvala (violin) – Loïc Grobety (bass) –  Lucien Danzeisen (objects) – Luc Müller (percussions) – Marei Seuthe (cello) – Marina Tantanozi (flutes) – Maxime Hänsenberger (percussions) –  Patricia Bosshard(violin) – Raphaël Ortis (electronic) – Regula Gerber (doublebass) – Rodolphe Loubatière (percussions) – Sébastien Branche (saxophone) – Sandra Weiss (bassoon) – Steve Buchanan (saxophone) – Tassos Tataroglou (trumpet) – Teresa Hackel (recorder) – Thierry Simonot (electronic) – Thomas Peter(electronic) – Violeta Motta (flutes) – Vincent Ruiz (doublebass) – Vinz Vonlanthen (guitar) – Wanda Obertova (voice) – Yann Leguay (electronic) – Yukari Curty (flutes).